< Zurück: Sicherheitslexikon

Objektschutz

Objektschutz ist die Sicherstellung von Objekten durch Bewachung. Die Gewährleistung eines Objekts zielt darauf ab, die Beeinträchtigung der Funktion, die Zerstörung oder die Inbesitznahme eines Objektes durch Störer, Kriminelle oder Feinde zu verhindern. Dabei soll die Nutzbarkeit und Funktionsfähigkeit des Objekts erhalten bleiben. Geschützt werden wirtschaftlich und privat genutzte Objekte.

Anlass für einen Objektschutz sind konkrete Anhaltspunkte oder eine abstrakte Gefahreneinschätzung. Objektschutz wird vor allem durch folgende Schutzmaßnahmen erreicht: Bestreifung, Observation, Vorkontrolle, Einlasskontrolle, Identitätsfeststellungen, Durchsuchungen von Personen oder Gegenständen.

Die Bestreifung wird normalerweise durch uniformierte Objektschutzkräfte durchgeführt. Die Art und die zeitliche Präsenz der Bewachung können lageabhängig abgestuft sein. Zum Objektschutz zählen auch bauliche und technische Einrichtungen und Vorrichtungen wie zum Beispiel eine Videoüberwachung oder eine Alarmanlage. Professioneller Objektschutz wird von kompetenen Sicherheitsdiensten gewährleistet.